vertraute Muster

(19.Okt.2022) Je mehr man nicht über die ominösen Zerstörungen der Ostseerohrleitungen erfährt, desto mehr erinnert das ganze an bekannt gewordene Aktionen der CIA. Unterseeisch waren die schon immer sehr aktiv, die Mittel und Fähigkeiten dazu haben sie auch und die Motivation sowieso. Daß sich die Schweden so verhalten, als bekämen sie ihre Anweisungen von hinterm Teich, ist auch nicht so richtig überraschend. Wir werden es wohl nie erfahren…

Andere Baustelle, die auch nicht zu publik werden soll: Zentrale Sammlung und Auswertung der gesammelten Gesundheitsdaten aller gesetzlich Versicherten. Jetzt hat ein Richter Bedenken geäußert, daß das vielleicht nicht so ganz rechtskonform sein könnte. Wenn man sich dann die „Argumente“ der Sammelwütigen durchliest, können einem schon leicht Zweifel kommen, ob die zur Schau gestellte Unfähigkeit nicht doch echt ist. Welchen Wert die sogenannten Grundrechte haben wissen wir ja spätestens seit Covid19…

Beweischaos

(13.Okt.2022) Warum stellen sich Geheimdienste eigentlich immer wieder so dusselig an? Wenn man schon Beweise fälscht, kann man sich doch wenigstens die Mühe machen, vor der Veröffentlichung nochmal drüber zu schauen. Aufnahmen verschiedener LKW als Bilder von ein und dem selben zu verkaufen, obwohl das auf den ersten Blick nicht stimmen kann, ist ja wie zu behaupten, daß eine 757 durch den Lieferanteneingang passe oder das die Polen einen Radiosender überfallen hätten. Vielleicht sollten die sich alle mal ein Beispiel an der Stasi nehmen – da war eine gute Legende das A und O.

vorhersehbar

(11.Okt.2022) Was Onkel Sam kann, kann Väterchen Zar schon lange… So oder so ähnlich muss man es meiner Meinung nach sehen, wenn erst ein russischer LKW vom russischen Festland kommend und voll beladen mit Sprengstoff auf der Krimbrücke explodiert und anschließend dafür „Rache“ an der Ukraine geübt wird. Wenn es wirklich die Ukrainer gewesen sein sollten, wäre das schon extrem peinlich für alle russischen Institutionen, die das nicht verhindert haben.